1. ________________________________________
„Erlebnispädagogik“ – erlebnispädagogische Aktionen: Kooperations-/Kommunikationsaufgaben, komplexe Konstruktionsaufgaben Vertrauensübungen u.v.m.)

2. ________________________________________
„Art & Fun“ – Gestaltung individueller Kunstprojekte (Actionpainting, darst. Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit) mit den TeilnehmerInnen unter Verwendung verschiedenster Materialien aus der Natur

3. ________________________________________
Sportangebot – Angebot verschiedener Team- und Individualsportarten zur Stärkung des Team- bzw. Selbstwertgefühls, Vermittlung von Erfolgserlebnissen und eine zielgerichtete Tendenz zum sinnvolleren und positiv erlebten Schulalltag

4. ________________________________________
„handwerkliches Angebot“ – Heranführung der SchülerInnen an verschiedene Arbeitsmaterialien und Arbeitsmethoden (z.B. Holzarbeiten o.ä.) , um zunächst persönliche Fähigkeiten entdecken zu können - Erarbeitung eines eigenen - Werkzeugsafari: Wissensvermittlung, z.B. von Arbeitsschutz, Eigenschaften der jeweiligen Materialien, Verwendungszwecke der Materialien, was im Umgang damit zu beachten ist

5. ________________________________________
„Hausaufgabenbetreuung“ – Unterstützung der SchülerInnen bei der Erstellung der Hausaufgaben. - SchülerInnen unterstützen sich innerhalb der Gruppe gegenseitig bei der Erstellung der Hausaufgaben, so werden neben der Schulung von Soft Skills wie Teamfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit auch Erfolgserlebnisse und Selbstwirksamkeit herbeigeführt

6. ________________________________________
„Wir schaffen Ordnung“ - Vorbereitung der Unterrichtsmaterialien - Hilfestellung bei der Unterrichtsvorbereitung wie z.B. Heftführung oder Erläuterung nicht verstandener Unterrichtinhalte - Zeitmanagement, schnelles Schreiben/Wettkämpfe - Unterstützung der Teilnehmenden untereinander welche zu positiven Selbstwerterfahrungen führt

7. ________________________________________
„Spiele und Entdecke“ - Lernen von Regeln unter zu Hilfenahme von zum Beispiel Team- und Gesellschaftsspielen, TipTio - Training des Zeitverständnisses im Schulalltag - Kennenlernen der neuen Lebenswelt durch Ausflüge

8. ________________________________________
„Lernförderung“ - für die Deutsch, Englisch und/oder Mathematik, Physik, Chemie oder Aufgaben/Themen die von den TeilnehmerInnen mitgebracht werden - Erarbeitung von Lern- und Lösungsmethoden an aktuellen Aufgaben (z.B. Aufgaben aus dem Unterricht Aufgaben die im privaten Umfeld bevorstehen) - In diesem Projekt können Schüler anderen Mitschülern helfen und anleiten die schulischen und privaten Aufgaben zu erledigen

9. ________________________________________
Kompetenztage – hierbei werden 4 kleine Seminare umgesetzt
a. Präventionsprojekt
•Einsatz von Suchtbrillen, Konfrontationstechniken, szenar. Darstellung z.B. Talkshow-Technik, Short-Movie etc.
•Ein beziehen von Kooperationspartnern z.B. Weißer Ring, Familienzentrum, Polizei
b. Strukturierung von Lernprozessen
•Vermittlung von Lernstrategien wie: Metakognitive Lernstrategien, Ressourcenbezogene Lernstrategien und Kognitive Lernstrategien
•Zeitmanagement: Priorisieren (Pareto-Prinzip), Arbeitseinteilung, realistische Einschätzung von Zeit (ALPEN-Methode)
•Vermittlung von Möglichkeiten der Strukturierung (z.B. Brainstorming, Mapping, Cluster erstellen)
•Konzentrationsübungen wie: Genau zuhören, Endlosgeschichte, Wortkette, Weg beschreiben, Wasserglas füllen etc.
c. Teambuilding
•Teambuildingspiele z.B. Kugelbahn, Flottes Rohr, Kettenreaktion, Balltransport, nutzen des Bandes
•Förderung der Kommunikation im Klassenverband, Förderung des Wir-Gefühls im Klassenverband

10. ________________________________________
„Elterncafé“ - Raum zu zwanglosen, offenen Austausch - ressourcenorient. Beratung - thematische impulsgebende Inputs z.B.: Nähe-Distanz in der Pubertät, körperliche und seelische Ursachen der Antriebslosigkeit etc. - Stärkung der Erziehungs-/Interventionskompetenz der Eltern

11. ________________________________________
Weiterbildungen für Lehrer/Schulleitung - kritische Reflexion des veränderten Schulalltages durch das Projekt - Ausloten persönlichkeitsimmanenter Grenzen und verschieben dieser - intensive klientenzentrierte Beratung insb. zur Rollenstärkung der Schulleitung - die Lehrer erfahren eine persönliche Stärkung im Umgang mit den Zielgruppen im Unterricht